ÄLTERE BAUEN MIT JÜNGEREN BRÜCKEN FÜR EUROPA

Vom Betriebsleiter bis zur Goldenen Gazelle.

Das Interview finden sie hier.

Von Professor bis bedeutenden internationalen Wissenschaftler und Pädagoge.

Das Interview finden sie hier.

Das Interview finden sie hier.

Die Arbeit mit Leidenschaft macht unseres Leben schöner.

Das Interview finden sie hier.

An zwei Grundschulen im Ober Savinjatal führten wir Workshops im Jahr 2015, und zwar: Ljubno (18 Schülern) und in Gornji Grad (derzeit 38 (14 + 24)). Anwesend waren die Schüler der 8. und 9. Klasse.

Im Jahr 2016 führten wir Workshops an der Hochschule für Gartenbau und Bildende Kunst Celje (24 Schülern) und an der Fakultät für Energie, Universität Maribor, Krsko (anwesend 12 Studenten).

An allen Schulen präsentierten wir die Projekt Brücken für Europa, führten eine anonyme Umfrage, stellten vor die Erfahrung der einzelnen Mitglieder der slowenischen Gruppe bei Bildung und Arbeit in der Praxis und hatten eine gemeinsame Diskussion und den Austausch von Ansichten und Vorschlägen gehabt.

Wir werden angezeigte Vorschläge an die zuständigen Gremien und das Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Sport vorgelegen.

 

Einige Schlussfolgerungen den Workshops:

Grundschüler haben mit Interesse die Informationen über unsere Bildung und die Arbeit in der Praxis gefolgt. Die Schüler interessieren sich in 70% an der Ausbildung in den Hochschulen der Wissenschaft und der technischen Schulen und weniger als 20% an der Hochschulbildung.

Schülern in der Sekundarschulen interessieren sich nach den meisten Schulabschluss für die Arbeit in der Praxis, eine Minderheit (30%) für die Weiterbildung, meist in der gleichen Gegend.

Studierende der Hochschule für Gartenbau und Studenten der Fakultät für Energie wollen nach dem Studium weiter in der Praxis arbeiten, ein kleiner Teil (20%) möchte ihr Studium fortzusetzen.

 

 

Dr. A. Jezernik und T. Rifelj