ÄLTERE BAUEN MIT JÜNGEREN BRÜCKEN FÜR EUROPA

Zielstellung

Wir Senioren wollten den Schülern einen ersten Einblick über eine Universität vermitteln und durch praktische Beispiele die Wichtigkeit des lebenslangen Lernens und speziell des Erlernens von Sprachen betonen. 

Gesprächspartner

·         24 Schüler der Klasse 3a der Theodor-Körner Grundschule Freiberg mit ihrem Lehrer und Hortbetreuer

·         4 Eltern der Schüler

·         6 internationale Studierende an der TU Chemnitz

·         10 Senioren des Seniorenkollegs  an der TU Chemnitz

 

Begegnungsorte

·         Beratungsraum der TU Chemnitz

·         Hörsaal der TU Chemnitz (Besichtigung und Erläuterung der Funktion eines Hörsaales)

·         Future Campus der TU Chemnitz (Durchführung von technischen Experimenten speziell für Kinder gestaltet)

 

Methodische Herangehensweise       

·         Kurze Information über Aufgabe und Wirkungsweise einer Universität (10 Minuten Einleitung durch HerrnProfessor Schöne)

·         Gespräche in Kleingruppen zwischen Schülern, internationalen Studierenden und Senioren anhand der von den Schüler vorbereiteten kleinen Poster mit ersten Lernergebnissen in englischer Sprache.

·         Besichtigung und Erläuterung der Funktion eines Hörsaales an der Universität

·         Experimentieren der Schüler mit Unterstützung der Studierenden und Senioren

 

 

Ergebnisse der Generationengespräche

·         Senioren und internationale Studierende konnten den Schülern an ihren eigenen Beispielen vermitteln (Senioren und internationale Studierende können oft nur in englischer Sprache kommunizieren), wie wichtig lebenslanges Lernen ist.

·         Bei den Gesprächen mit den internationalen Studierenden hatten die Schüler eine gute Möglichkeit, ihre bereits erworbenen Englischkenntnisse anzuwenden. Gleichzeitig profitierten sie von den Kenntnissen der Senioren und Studierenden bei der Durchführung von technischen Experimenten. Das ist für sie sicher eine Motivation zum fleißigen Weiterlernen. Die Schüler gewannen einen ersten Eindruck vom Lernen an einer Universität. Das weckt bei einigen von ihnen vielleicht den Wunsch, den gleichen Weg zu gehen.

 

·         Alle Beteiligten haben an diesem Tag persönlich und hautnah erlebt, wie Menschen durch Gespräche aus unterschiedlichen Generationen, Nationen und Kulturen zusammenfinden und sich gegenseitig schätzen und achten lernen.